Informationen der Landesanstalt für Bienenkunde (2018)

Die Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim bietet unter der Telefonnummer 0711-459-22660 das sogenannte Varroatelefon an. Den Text dieser Ansagen finden Sie als „Infobriefe“ auch auf der Homepage der Landesanstalt.

Zusätzlich bieten wir Ihnen diese Informationstexte - mit freundlicher Genehmigung - an dieser Stelle ebenfalls an. Ein Vorteil davon ist, dass wir die Informationstexte quasi automatisch auch als RSS-Feed anbieten können. Mit einem entsprechenden Feed-Reader - oder einfach dem Mozilla Firefox Browser - können Sie diese Meldungen bequem abonnieren.

Bei längeren Artikeln sehen Sie hier nur einen Anrisstext. Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie einfach auf den entsprechenden Titel oder auf den Weiterlesen-Link. Das orange Icon unten auf der Seite verlinkt zum RSS-Feed.

Varroatelefon vom 28.02.2018

Der Februar verabschiedet sich mit frostigen Temperaturen und wird das Auswinterungsergebnis an manchem Bienenstand weniger gut ausfallen lassen, als noch im Januar vermutet. Starke, gesunde Völker mit den entsprechenden Futterreserven ertragen solche Kältephasen in der Regel problemlos. Bei schwächeren Völkern sieht das ganz anders aus!

Varroatelefon vom 11.01.2018

Eiseskälte in den USA, Schneemassen in den Alpen und bei uns frühlingshafte Temperaturen.
In den Windeln findet man bei einigen Völkern heruntergefallene Stifte (Eier) und die Bienen sammeln (an den sonnigeren Standorten) fleißig Wasser und Pollen (Hasel) – ein deutliches Zeichen, dass so manches Volk das Brutgeschäft wieder aufgenommen hat.

Infobrief der LAB Hohenheim abonnieren