Varroatelefon vom 19.03.2018

Wo bleibt der Frühling?

Die milden Temperaturen von Anfang März waren von kurzer Dauer und ein häufiger, kalter Wind machte es den Bienen schwer Pollen zu sammeln. Die Völker haben aber schon größere Brutflächen angelegt und leiden nun an Pollenmangel. Der aktuelle Kälteeinbruch, der offensichtlich erst gegen Ende der Woche vorüber sein soll, macht es den Völkern zusätzlich schwer.

Hoffentlich haben Sie die milden Tage genutzt und haben unterversorgten Völkern entsprechende Vorräte zugehängt.

Möglicherweise müssen die Verlustzahlen nach dieser Kältephase nochmals nach oben korrigiert werden.

 Abb.: Wetterdiagramm Plieningen für die nächsten 16 Tage (Quelle: wetter.com). Falls dieser Trend zutrifft, kommen schwierige Zeiten auf uns zu!

 Letzte Woche waren nur wenige Stunden, an denen die Bienen Pollen eintragen konnten. Haselnuss, Kornelkirsche, Schneeglöckchen, Krokus und besonders Scilla (Blaustern) wurden intensiv angeflogen. An geschützten, warmen Standorten steht auch schon die Salweide in Vollblüte – zurzeit leider mit Schnee bepudert.

 

(Quelle: Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim)