Aktuelle Informationen der Landesanstalt für Bienenkunde

Die Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim bietet unter der Telefonnummer 0711-459-22660 das sogenannte Varroatelefon an. Den Text dieser Ansagen finden Sie als „Infobriefe“ auch auf der Homepage der Landesanstalt.

Zusätzlich bieten wir Ihnen diese Informationstexte - mit freundlicher Genehmigung - an dieser Stelle ebenfalls an. Ein Vorteil davon ist, dass wir die Informationstexte quasi automatisch auch als RSS-Feed anbieten können. Mit einem entsprechenden Feed-Reader - oder einfach dem Mozilla Firefox Browser - können Sie diese Meldungen bequem abonnieren.

Bei längeren Artikeln sehen Sie hier nur einen Anrisstext. Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie einfach auf den entsprechenden Titel oder auf den Weiterlesen-Link. Das orange Icon unten auf der Seite verlinkt zum RSS-Feed.

Varroatelefon vom 15.04.2009

Seit Anfang April ist es ungewöhnlich warm. Die Vegetation hat sich deshalb sehr rasch entwickelt. Das Blütenangebot ist enorm. Ahorn, Kirsche, Löwenzahn und andere wichtige Nektar- und Pollenspender sind fast gleichzeitig aufgeblüht und auch bald verblüht. Ihnen werden in wenigen Tagen Apfel und Raps folgen.

Varroatelefon vom 01.04.2009

Der Frühling ist da. Die Völker tragen zurzeit täglich Pollen ein und dehnen ihr Brutnest stetig aus.

An sehr warmen Standorten wie im Rheintal brüten die Völker seit Anfang März sehr viel intensiver als an den höher gelegenen Standorten. Im Rheintal ist der erste Brutsatz bereits am Schlüpfen. Die Völker sind dort bereits am Wachsen und ziehen Drohnenbrut auf.

Varroatelefon vom 20.03.2009

Der Frühling hält nur langsam Einzug. Die Völker haben den langen Winter gut überstanden, auch wenn sich da und dort viel Totenfall im Boden angesammelt hat. Die relative Auswinterungsstärke liegt an den verschiedenen Versuchs- und Monitoring-Standorten und offensichtlich unabhängig vom Klima zwischen 50 und 80%.

Seiten

Infobrief der LAB Hohenheim abonnieren